fbpx


Jetzt, wo es wieder kalt wird, ist die ideale Zeit gekommen, um den Wintercocktail für sich zuhause zu perfektionieren. Egal, ob man sich für die großen Klassiker interessiert, oder einen spannenden Twist – der Hot Toddy ist da definitiv ein Drink, der in den winterlichen Cocktailkanon gehört. Für den Hot Toddy braucht man Whisky, heißes Wasser, Zitrone und Zucker.

Er ist der perfekte Cocktail für wenn der Wind durch die Straßen bläst oder der erste Schnee fällt und man lieber auf dem eigenen Sofa einen Drink genießt, anstatt sich auf den Weg in die Lieblingsbar zu machen. Seit Jahren wird der Hot Toddy als Allheilmittel betrachtet, vor allem bei der handelsüblichen Erkältung. Während seine heilenden Eigenschaften nie angezweifelt wurden, liegen jedoch seine Wurzeln – wie da bei vielen bekannten Cocktails der Fall ist – im Dunklen.

Aber woher kommt dieser Winterwärmer? Man könnte zum Beispiel einer Legende bis nach Schottland folgen, wo die kalten Meereswinde die Grundlage für die Erfindung des Hot Toddy legen. In Edinburgh wurde Scotch mit heißem Wasser aus der Tod’s Quelle vermischt, was dem Drink auch seinen Namen verlieh. Oder man folgt einer Geschichte bis nach Irland, wo Dr. Robert Bentley Todd seinen Patienten eine Mixtur aus heißem Brandy, Zimt und Zuckerwasser verschrieb.

Auch wenn ein Hot Toddy in den rauen Wintermonaten besonders notwendig erscheinen mag, lässt sich der „Toddy“ bis in das koloniale Indien zurückverfolgen. Zum ersten Mal zwischen 1600 und 1610 erwähnt, stammt das Wort Toddy vom Hindi tārī, das den Saft der Palmyra Palme meint. Wer also einen Toddy in Kerala bestellt, bekommt dort ein kaltes, starkes Gebräu von fermentiertem Palmensaft serviert.

Von kalt zu heiß? Die indischen Handelswege führten dazu, dass Gewürze wie Zimt überall zu bekommen waren und diese exotischen Zusätze in Form von Gewürzen gaben den heißen Whiskys einen aufregenden Twist. In der Mitte des 18. Jahrhunderts hat der Toddy – zumindest für die Briten – seine Bedeutung vom kalten Palmenwein zu meinem „Getränk aus einer alkoholischen Zutat, heißem Wasser, Zucker und Gewürzen“ gewechselt.
Wo auch immer seine Ursprünge liegen, der Hot Toddy wird sehr geliebt und viel getrunken. Man muss nur einmal einen Blick auf den Hashtag #hottoddy bei Instagram oder Pinterest werden.

Traditionell oder modern, der Hot Toddy ist einer unserer liebsten Winterdrinks und sorgt für ein bisschen flüssige Liebe, wenn es draußen gar zu kalt ist.

Hot Toddy
3 cl Whisky
300 ml heisses Wasser
1 EL Honig
den Saft von 1/2 Zitrone
nach Wünsch Gewürze z.B. Nelken, Zimtstange